Tofu ist als veganes Superfood weltweit begehrt. Und ab sofort gibt es ihn auch 100% Bio & regional: „Franken-Tofu“ aus See. Angebaut und gleich auf dem Hof hergestellt in Happurg – Ortsteil See. Unser Tipp der Woche für Genuß mit gutem Gewissen – mit winzigem ökologischen Fußabdruck!

Klimaschutz mit Messer & Gabel

Wie zukunftsweisend das Lebenskonzept der christlichen Lebensgemeinschaft See ist zeigt sich gerade jetzt in der Klimawende. Den Biolandbetrieb übernimmt gerade die dritte Generation – mit vielen neuen Ideen. Über das Thema Soja und Tofu aus Franken – vom Acker auf den Teller verfasste Bernhard Scholz (27) seine Meisterarbeit. Wie er auf die Idee kam? Scholz lächelt: „Durch einen Zufall. Ich habe mich über die Sojaimporte aus Brasilien lustig gemacht. Das könne ja wohl kaum die Rettung unserer Klimakrise sein, spottete ich. Doch mein Banknachbar in der Meisterschule in Ansbach hat mir den Kopf zurechtgerückt. Er baute schon seit 3 Jahren Soja als Tierfutter an.“ Sein Interesse war geweckt. Gibt es Sorten, die das rauhere Klima im Nürnberger Land vertragen? Auch solche, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind? Tatsächlich. Nach einem halbem Jahr Recherche startete der Soja-Pionier im März 2021 den Feldversuch. Mit Erfolg.

Anbauen, veredeln – alles aus einer Hand!

Die Hülsenfrüchte wurden geerntet, gedroschen, getrocknet. Im Herbst begannen dann die kulinarischen Experimente. „Es gibt da nicht wirklich viele Informationen zur Herstellung – und leider auch keinen Kollegen weit und breit.“ Seine Schwester Anita Raab unterstützt ihn mit ihrer Erfahrung aus der Milchkammer. Die Sojabohnen werden eingeweicht, gewaschen, gereinigt und „gewolft“ bis Sojamilch entsteht. Dann werden sie auf 82°C erhitzt, nach einer Ruhezeit mit Magnesiumsalz „angesäuert“. Wenn sich die Molke nach längerer Ruhezeit abgesetzt hat, wird der Tofu in Formen gegossen und gepresst. Man erhält ihn „Natur“, in geräuchert (Buche) und in „Toskana-Marinade“.

Ab sofort in unseren Biomärkten

Wir sind absolut begeistert: Tofu gehört zu den wichtigen Grundkomponenten der veganen Küche. Und nun gibt es ihn auch endlich aus heimischem Anbau. Ein Gewinn für die Region, zumal der landwirtschaftliche Betrieb in See auch noch ein soziales Projekt trägt.

Rezept-Tipps “ Franken-Tofu“

Franken-Tofu in Toskana-Marinade

Er ist schon eingelegt: Mit Oregano, Basilikum, gestossenem Pfeffer und Tomatenflocken. Mehr verrät Katja nicht über ihre Geheimmischung. Einfach in den Salat geben – oder davor scharf anbraten, dann schmeckt er schön kross.

„Tofu-Frittes“

Für Bernhards Lieblings-Rezept schneidet man den Natur-Tofu in Streifen im Pommes-Format. Knusperig anbraten, innen müssen sie aber noch weich sein. Salzen nach Geschmack und in Sojasauce dippen.

Mehr Info: >> Biolandhof See – wo man dem Himmel näher ist!

Oberhalb von Happurg liegt die Christliche Gemeinde See. Aus dem Auftrag, sich um bedürftige Menschen zu kümmern, wuchs eine schöpferische, Bioland-zertifizierte Selbstversorgergemeinschaft, die oben auf dem Berg ein sehr schönes Seniorenheim und einen beliebten Kindergarten betreibt. Mehr Info über dieses Vorzeigeprojekt >> hier