Linsen, Quinoa, Buchweizen, Amaranth und Leinsamen – die Veggie-Superfoods gibt es bei uns ab sofort auch aus regionalem Anbau! Als Antwort auf die Klimaerwärmung werden sie inzwischen in Franken angebaut. Für neue, abwechlungsreiche Fruchtfolgen zur Bodenverbesserung, für kurze Transportwege, für die Bienen.

In Dehnberg befindet sich einer von Deutschlands innovativsten Bio-Verarbeitungsbetrieben für Feldfrüchte: das PESIKA Körnergut der Mortlers. Jörg Mortler führt den Betrieb mit seiner Familie in zweiter Generation. Ebenso wie die familieneigene Landwirtschaft. 16 verschiedene Ackerfrüchte hat er dieses Jahr ausgebracht. Drei besonders leckere haben wir neu ins Biomarkt-Sortiment aufgenommen:

Fränkischer Bio-Amaranth „ Gut fürs Hirnkastl“

Amaranth gilt zu recht als Superfood. Glutenfrei, mit hohem Eiweißgehalt, reich an Magnesium und Kalzium. „Gut fürs Hirnkastl, gerade im fortschreitenden Alter wegen seinem hohen Gehalt an Lysin“, einer der Frühstücks-Favoriten von Bio-Erika Vogel. Sie krönt mit den nussig-süßlichen Pops ihr Müsli und verarbeitet sie in fluffige Pfannkuchen. Was ist das Neue? „99% kommen aus Indien: Lange Wegsstrecke, Lieferengpässe – das geht auch anders!“, so Mortler. Eine „frankentaugliche“ Sorte wurde gezüchtet. Er nimmt eine Handvoll und lässt den Vergleich zu „herkömmlichen“ Amaranth erschnuppern. Duftig-nussig, aromatisch … Klasse statt Masse. Frisch aus Dehnberg.

Fränkische Leinsamen „Ackergoldsaat“

„Ackergoldsaat“ heißen die „fränkischen Leinsamen“. Die helle Leinsaat ist eine Wohltat für Menschen mit sensiblem Bauchgefühl: nicht so bitter, bekömmlicher fördern sie auf milde Weise die Verdauung. Imker und Bienen lieben das leuchtend-blaue Blütenmeer, handwerkliche Bäcker krönen mit der Ackergoldsaat die Semmeln. Neuerdings gibt es die fränkische Körnerspezialität auch tütchenweise abgefüllt in regionalen Biomärkten für Endverbraucher.  Sehr empfehlenswert als Superfood auf Yoghurt, Müsli oder auch in Smoothies.

„Der Kaviar unter den Linsen“

Belugalinsen nennt man auch den  „Kaviar unter den Linsen“. Ab sofort gibt sie bei uns aus dem sonnenverwöhnten Unterfranken! Linsen sind klassische „Kraftnahrung“ und echte „Weltverbesserer“: Auf dem Acker verbessern die Hülsenfrüchte die Bodenqualität, den Menschen versorgen sie vor allem mit Eiweiß, Kalium, Kalzium, Phosphor, Zink, Eisen und nervenstärkenden B-Vitaminen. Belugalinsen behalten beim Kochen ihre Form und zerfallen nicht wie andere Linsenarten. Sie eignen sich hervorragend als Gemüsebeilage, für Salate und Bowls.

Die neuen „fränkischen Superfoods“ des Dehnberger Körnerguts Pesika gibt es ab sofort in unseren Biomärkten  in Lauf, Hersbruck oder Eckental. Aus Liebe zu Franken.

Hersteller-Info: Pesika – das fränkische Körner-Gut: In Dehnberg (Ökomodellregion Nürnberger Land) liegt das Körnergut Pesika der Familie Mortler: Gegründet von Vater Siegfried Mortler als Spezialist für ökologische Verpackung (Maisschaumkugeln) erweiterte Sohn Jörg Mortler das Sortiment erfolgreich ins kulinarische.

Fotos: Pesika

Foto: Joss Andres

REZEPT-TIPP: Fränkischer „Linsen-Kaviar“ mit Nessel

„Beluga-Linsen versorgen den Körper genauso wie die Brennnessel besonders großzügig mit wertvollen Proteinen und Eisen, dazu noch mit Zink für Immunpower“, erklärte uns Kräuter-Expertin Gabriele Leonie Bräutigam auf die Frage nach den „inneren Werten“ ihres Rezept-Tipps für uns…

Zutaten (für 2 Personen)

  • 100 g Beluga-Linsen
  • 200 ml Wasser
  • 10-20 Brennnesselblätter
  • 2 EL Kürbiskernöl
  • 1 TL Bockshornkleesamen (nach Geschmack)
  • „Frucht der Saison“ als Gschmackskontrast – alternativ: in Wein eingelegte Rosinen
  • Meersalz (zum Würzen; nach Geschmack)

Zubereitung

  • Die Linsen nach Packungsanweisung bissfest kochen, abgießen und abkühlen lassen.
  • Brennnesselblätter waschen, trocken tupfen und mit einem Pinsel mit etwas Kürbiskernöl bestreichen. Bockshornkleesamen in einer Pfanne kurz anrösten, bis sie duften, anschließend in einem Mörser zu Pulver zerreiben. Das Pulver und Salz zu den Linsen geben, dann im Kürbiskernöl schwenken, so dass es sich fein verteilt.
  • Brennnesselblätter, Obst (nach Saison, auf dem Bild „Zipperl“ und Brombeeren aus der Hecke) verteilen.

Zubereitungszeit: 15 Minuten
Garzeit: etwa 20 Minuten (Linsen)

Dieses und weitere wilde fränkische Rezept-Tipps finden Sie im Buch „Brennnessel“ von Gabriele Leonie Bräutigam, erhältlich hier in unseren Biomärkten, auf Wunsch auch mit Widmung der Autorin zum Verschenken