Wussten Sie, dass Sie Zecken ganz einfach mit bewährten Hausmitteln abschrecken können? Der beste Zeck ist der, der dich nicht beißt! Es ist ganz leicht, Zecken den Appetit zu verderben: Schwarzkümmelöl und Kokosöl heißen die zwei Geheimtipps aus dem Küchenregal!

Tipp 1: Schwarzkümmelöl – gegen Zecken und Mücken

Die Entdeckung des Schwarzkümmelöl als Zeckenschreck verdanken wir dem „Jugend forscht“-Projekt. Der Gymnasiast Alexander Betz aus Hof entdeckte die Wirksamkeit des Schwarzkümmelöls  2014 an seinem Hund Filou. Eigentlich hatte er dem Hund Schwarzkümmelöl in das Futter gegeben, da dieses gegen Allergien helfen soll. Nach einiger Zeit fiel im auf, dass dieser nach dem „Gassigehen“ keine Zecken mehr nach Hause brachte. Er forschte nach, und konnte belegen, dass Zecken Schweiß und Blut mit Schwarzkümmelöl mieden: „und zwar schon bei sehr geringen Ölmengen“, so der junge Forscher.

Erika Vogel vom Biomarkt Lauf hat das „Allheilmittel“ Schwarzkümmelöl auf einer Reise nach Drama, der Laufer Partnerstadt, für sich entdeckt. „Dort am Naturschutzgebiet schwören sie darauf, auch als Schnakenabwehr,“ so die Grüne Stadträtin. „Die Natur hat für fast alles eine Lösung – auch ohne Chemie!“

Anwendung von Kreuzkümmelöl als  „Zeckenschreck“

Hobbythek-Legende Jean Pütz empfiehlt für Haustiere (und die tragen die meisten Zecken in Wohnung) folgende Einnahmemengen:

Hunde, je nach Körpergewicht: 2-6 Tropfen/ca. 2-3x pro Woche
Ponys und Kleinpferde: 5-10 ml /pro Tag
Großpferde, je nach Gewicht: 10-20 ml /pro Tag
VORSICHT! Für Katzen ist Schwarzkümmelöl giftig!

Weitere Infos siehe: utopia.de/ratgeber/schwarzkuemmeloel-gegen-zecken-darauf-solltest-du-bei-der-anwendung-achten/

Tipp 2: Kokosöl – Zeckenschreck und Sonnenschutz

Kokosöl enthält Laurinsäure – und diese wirkt bereits in geringen Mengen äußerst abschreckend auf Zecken. Dies bestätigt eine Praxis-Studie der Forscher der TU Berlin, bei der 10%ige Laurinsäure auf eine Oberfläche aufgetragen wurde. 81-100 Prozent der Zecken ließen sich sofort fallen.Besonders hoch kann mit bis zu 50% der Laurinsäuregehalt von hochwertigem, kaltgepresstem Kokosöl sein. Mehr Info unter utopia.de/ratgeber/kokosoel-gegen-zecken.

Kokosöl kann außerdem um die 20 Prozent der UV-Strahlung abblocken. Es wird von der Haut gut aufgenommen und verbreitet einen angenehmen Duft von Urlaub unter Palmen.

Kaltgepresstes Kokosöl und Schwarzkümmelöl führt in geprüfter Qualität der Biofachhandel – im Pegnitztal z.B. die Biomärkte in Lauf, Hersbruck oder Eckental.

6 Praxis-Tipps zum Zeckenschutz

Zecken können Borreliose und FSME übertragen. Aber keine Panik: Man kann sich schützen. Sollte sich trotz allem ein Zeck festgebissen haben, gilt es diesen möglichst schnell zu entfernen.

So schützen Sie sich vor Zecken:

• Hosen in die Socken stecken
• Schwarzkümmelöl innerlich wie äußerlich
• (Kaltgepresstes) Kokosöl als Hautschutz

Nach dem Spaziergang, spätestes abends Körper absuchen: Zecken verbeißen sich am liebsten in weiche, warm-feuchte Hautstellen: Arm- und Bein-Innenseiten, unter den Armen und der Brust. Bei Juckreiz sofort nach sehen.

Achtung: Zecken holt man sich nicht nur auf der Wiese – Hunde und Katzen bringen sie auch ins Haus und übertragen sie, wenn wir sie kraulen …

Zecken entfernen:

• So schnell wie möglich: Aber keine Panik, Krankheitserreger werden erst übertragen, wenn sich der Zeck richtig festgebissen hat
• WICHTIG: Zecken beim Entfernen nicht quetschen, nicht drehen, nicht mit Öl oder anderen Mitteln bestreichen um sie abzutöten, sonst schüttet die Zecke die Krankheitserreger aus.
• Zum Entfernen eine Pinzette oder Zeckenzange verwenden. Notfalls die Fingernägel.

Mehr Info: Einen Infopunkt zum Thema „Natürlicher Zeckenschutz“ finden Interessierte in den Biomärkten in Lauf, Hersbruck oder Eckental.

Foto: shutterstock © MilosPauline